Beständigkeit und Erneuerungskraft

Im Jahr 1934

Heinrich Kaufmann gründet in Potsdam eine Manufaktur für Obst- und Gemüsekonserven. So wird der frische Ertrag der brandenburgischen Landwirte und Obstbauern für viele Menschen verfügbar – unabhängig von Region und Jahreszeit. Der Grundstein der heutigen Firma Dreistern ist gelegt.

Etwa 10 Jahre später

Der Sohn des Gründers, Eduard Kaufmann, erweitert das Sortiment um Fleischkonserven. Damit reagiert er auf die veränderte Nachfrage und schafft die Grundlage dessen, was bis heute ein wichtiges Segment des Unternehmens ist.

Anfang der 50er Jahre

Mit dem Umzug nach Berlin Spandau und der Errichtung der neuen Fabrikationsstätte wird ein qualitativer und quantitativer Wachstumsschub ermöglicht. Einen Meilenstein setzt das Unternehmen 1957 mit der Erfindung der Sülze im Glas. Die beliebten Aspikspezialitäten schaffen so bald den Sprung von der Metzgertheke in jedes Supermarktregal.

In den späten 1960er Jahren

Peter Dettke, der Enkel des Firmengründers Heinrich Kaufmann, übernimmt das Ruder und steuert neue Geschäftsfelder an. Das Sortiment wird um sehr beliebte Fleischgerichte wie Gulasch und Rouladen bereichert. Deutschlandweit bekannt werden die Produkte unter der von ihm begründeten Marke Dreistern.

Mitte der 1980er Jahren

Die vierte Generation tritt in das Unternehmen ein. Mit Claudius Arenthold schafft der Urenkel des Gründers die Voraussetzung für die Zukunft des Familienunternehmens. Weiteres Wachstum ermöglicht die Ausdehnung des Produktportfolios. Die farbenfroh verpackten Fertiggerichte treffen genau den Zeitgeist der 80er Jahre.

Im Jahr 1994

Mit der Wiedervereinigung wird die ursprüngliche Fabrikationsstätte innerhalb der Berliner Stadtgrenzen deutlich zu klein. Dreistern expandiert und verlagert seinen Sitz vor die Tore der Stadt nach Neuruppin am See. Das neue Werk, errichtet nach den aktuellen Standards der Lebensmitteltechnologie, bringt einen großen Modernisierungsschub mit sich. Dreistern Produkte sind mittlerweile in ganz Deutschland beliebt. Das Unternehmen ist spätestens jetzt auf dem Markt für Fleischkonserven und Fertiggerichte ganz vorne mit dabei.

Die 2000er Jahre

Das Zeitalter der Mikrowelle hat begonnen und Dreistern baut eine ganz neue Produktionslinie auf: Convenience-Gerichte in der Mikrowellenschale ergänzen seither das klassische Konservensortiment. Die modern interpretierten Klassiker finden schnell ihre Liebhaber. Die Lebensmittelzeitung kürt Dreistern deswegen 2017 zur TOP-Marke in dieser Kategorie.

Das Jahr 2019

Dreistern präsentiert sich in neuem Glanz. Werte wie Bodenständigkeit, Ehrlichkeit und Familie stehen nach wie vor im Mittelpunkt der Markenbotschaft. Der neue Auftritt trifft auf die Renaissance der Hausmannskost. Dank dieses Rezeptes wurde Dreistern auch 2021 zur beliebtesten Marke in seiner Kategorie ausgezeichnet – und das freut auch schon die fünfte Generation des Familienunternehmens.